Gedichte zu Weihnachten

Weihnachten und Advent - Kategorie: Gedichte zu Weihnachten

 

Weihnachten und die Adventszeit sind nicht nur ruhige und besinnliche Zeiten, sondern es ist auch die Zeit des Schenkens und des Singens und der Weihnachtsgedichte. Ob nun kurze Weihnachtsgedichte oder lange, so hat doch jedes Gedicht zu Weihnachten, die wir Ihnen hier vorstellen möchten einen weihnachtlichen Hintergrund. So laden doch gerade die langen dunklen Winterabende zum Reimen von Versen für Weihnachten ein.

Wir möchten Ihnen besinnliche Gedichte zu Weihnachten nahe bringen, die Sie natürlich kostenlos auch ausdrucken und am Heilig Abend vortragen können.
Aber auch lustige Weihnachtsgedichte
oder in plattdeutscher Mundart haben wir für Sie zusammen gestellt.
Alles was wir auf unseren Seiten für Sie
zusammengestellt haben, dürfen Sie für privaten Gebrauch natürlich kostenlos verwenden.

Wir wünschen Ihnen eine ruhige und besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, und hoffen das Sie auf unseren Seiten einige Anregungen finden um Ihr Weihnachtsfest zu verschönern.

Weihnachtsfest

Der Winter ist gekommen
Und hat hinweggenommen
Der Erde grünes Kleid;
Schnee liegt auf Blütenkeimen,
Kein Blatt ist an den Bäumen,
Erstarrt die Flüsse weit und breit.
Da schallen plötzlich Klänge
Und frohe Festgesänge
Hell durch die Winternacht.
In Hütten und Palästen
Ist rings in grünen Ästen
Ein bunter Frühling aufgewacht.
Wie gern doch seh’ ich glänzen
Mit all’ den reichen Kränzen
Den grünen Weihnachtsbaum,
Dazu der Kindlein Mienen,
Von Licht und Lust beschienen!
Wohl schön’re Freude gib es kaum!

Autor unbekannt

Christnacht

Die Stunde schlägt. Jetzt eben zündet man
Das erste Licht am Weihnachtsbäumchen an;
Schon duftet es nach Wachs und Tannengrün,
Die Türen öffnen sich, die Fenster glüh’n,
Weil draußen, die beschneiten Straßen hin,
Verhüllte Beter in die Vesper zieh’n;
Dazu Musik vom Kirchturm und Geläute,
Das hell erklingt: Es ist ja Christnacht heute!

Autor unbekannt

Weihnachtszeit

O schöne, herrliche Weihnachtszeit!
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
teilt seine Gaben aus.
Und ist das Häuschen noch so klein,
so kommt der heilige Christ hinein,
und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen.
Der heilige Christ an alle denkt,
ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum lasst uns freuen und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein!

H.H. von Fallersleben

Weihnachtssprüchlein

Nun wecken wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen Euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Gustav Falke

Vom Christkind

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack-
denkt ihr, er wäre offen, der Sack?
Zugebunden, bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Anne Ritter

Weihnachtslied

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern hernieder lacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder
anbetend staunend muss ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl’s ein Wunder ist geschehen.

Theodor Storm

Die Wichtelmännchen spenden der Märchenprinzessin den Weihnachtsbaum

Die Wichtelmännchen haben es hild,
mancherlei zu bedenken:
Weihnacht ist morgen und es gilt,
die Märchenprinzessin zu beschenken.

Etwas schönes, keinen Tand.
Sie denken sehr praktisch in solchen Stücken.
Ein Tannenbaum steht am Waldesrand,
den wollen sie für die Prizessin schmücken.

Äpfel und Nüsse, die müssen sein,
und vor allem auch süße Sachen,
und der Lichter lieblicher Schein.
Die Tanne ist hoch, doch sie werden’s schon machen.

Auf Schlitten und auch huckepack
schleppen sie alles die Schätze zusammen,
der Kleinste trägt den großen Sack,
und Äuglein und Bäcklein vor Eifer flammen.

Wie die Ameisen klettern sie
zwischen den grünen Nadelzweigen,
zerstechen die Hände, zerstechen die Knie,
wer Tannen schmückt, muss das nun mal leiden.

Morgen in der Heiligen Nacht,
wenn alles so weiß und so still in der Runde,
kommt die Märchenprinzessin sacht
aus dem Wald und ahnt nichts zur Stunde.

Ei, bleibt sie da verwundert stehn:
“ Meine lieben, lieben, guten Wichter! “
Wie ihre großen Augen sehn!
Drin spiegeln sich alle die kleinen Lichter.

Ganz langsam geht sie um den Baum,
tippt hier an ein Äpfelchen, dort an ein Nüßchen,
und gibt dem Hampelmann wie im Traum
mit spitzen Lippen ein schelmisches Küßchen.

Gustav Falke

Knecht Ruprecht

Von drauß vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen,
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor.
Und wie ich so strolcht durch den finsteren Tann,
Da rief’ s mich mit heller Stimme an:
“ Knecht Ruprecht “, reif es, “ alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt’ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Leben einmal ruhn;
Und morgen flieg’ ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden! “
Ich sprach: “ O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’ s eitel gute Kinder hat. “
- “ Hast denn das Säcklein auch bei dir? “
Ich sprach. “ Das Säcklein, das ist hier;
Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
Essen fromme Kinder gern. “
- “ Hast denn die Rute auch bei dir? “
Ich sprach: “ Die Rute, die ist hier;
Doch für die Kinder nur, die schlechten
Die trifft sie auf den Teil, den rechten. “
Christkindlein sprach: “ So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht! “
Von drauß vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich’ s hierinnen find!
Sind’ s gute Kind, sind’s böse Kind?

Theodor Storm

Seite

[ 1 ]

[ 2 ]

[ 3 ]

Gedichte zu Weihnachten

Seite

[ 1 ]

[ 2 ]

[ 3 ]

Ausdrucken
Ausdrucken


Ausdrucken

Ausdrucken

Ausdrucken

Ausdrucken

Ausdrucken

Ausdrucken

Zur Weihnachten Übersicht

nach Oben

Ihre Informationen zu Gedichte zu Weihnachten:
Sie haben weitere Gedichte zu Weihnachten?
Dann senden Sie uns Ihre Vorschläge an unsere E-Mail.
Wir bemühen uns um eine schnelle Veröffentlichung.

Gedichte zum Geburtstag finden Sie unter HIER !

 

Sie suchen etwas Bestimmtes?  Unsere Suchmaschine hilft Ihnen gerne weiter:

Viel Spaß mit diesen besinnlichen Gedichte zu Weihnachten.
Wir hoffen, dass Sie Interessantes und Lustiges, Ideen und Anregungen zu Weihnachten und Advent auf unseren Seiten finden konnten.

Gedichte zu Weihnachten

Bis Weihnachten 2015 sind es noch Tage.